zum Text Logo: Baselstab / Basel-Stadt FinanzdepartementSteuerverwaltung
Navigation Hauptkapitel / Home / Aktuell / Steuersystem / Steuerpflicht / Steuererklärung / Steuerzahlung / Drucksachen / Tools / Links / FAQ / /
Metanavigation Suche / Kontakt
Einkommenssteuer
Unterkapitel Steuersystem
Unterkapitel gewählt Steuerarten
Unterkapitel gewählt Steuern von natürlichen Personen
- -- Einkommenssteuer
- -- Vermögenssteuer
- -- Quellensteuer
- -- Aufwandsteuer
- -- Schenkungs- und Erbschaftssteuer
Unterkapitel Steuern von juristischen Personen
Unterkapitel Liegenschaftensteuern
Unterkapitel Steuergesetzgebung
Steuerrechtsprechung
Abstand-Zeile
Leerzeile
Online Dienste
Leerzeile
Telefon Dienste
Abstand-Zeile
Leerzeile
BalTax
Leerzeile
Steuerrechner
Abstand-Zeile
Leerzeile
Steuergesetzgebung
Leerzeile
Steuerrechtsprechung
Abstand-Zeile
Leerzeile
Download Software
Leerzeile
 Adobe Reader
Leerzeile
 SnapForm Viewer
Einkommenssteuer

Seite vorlesen

Formulare
Merkblätter und Tarife

Steuerpflichtige Personen
  
Natürliche Personen bezahlen eine Einkommenssteuer. Ausländische Staatsangehörige ohne Niederlassungsbewilligung, die im Kanton Basel-Stadt arbeiten, bezahlen anstelle der im ordentlichen Verfahren veranlagten Einkommenssteuer eine Quellensteuer. Nicht erwerbstätige Personen aus dem Ausland, welche steuerrechtlichen Wohnsitz oder Aufenthalt im Kanton Basel-Stadt nehmen haben das Recht anstelle der im ordentlichen Verfahren veranlagten Einkommenssteuer eine nach dem Aufwand berechnete Steuer zu bezahlen.
  
Die Personengesellschaften selbst sind nicht steuerpflichtig. Ihr Einkommen wird anteilmässig den Teilhabern zugerechnet. Diese sind jeweils für ihren Anteil am Gewinn am Ort der Personengesellschaft steuerpflichtig. Das Salär  (Tätigkeitsentgelt) sowie der Zins für allfällige Gesellschaftsdarlehen, die nicht geschäftsmässig begründetes Vermögen darstellen, werden am Wohnort der Teilhaber besteuert.

Steuerbemessung
  
Grundlage für die Bemessung der Einkommenssteuer ist das steuerbare Einkommen. Als steuerbares Einkommen gelten alle wiederkehrenden und einmaligen Einkünfte. Dazu gehören das selbstständige und unselbstständige Erwerbseinkommen, die Einkünfte, die an Stelle des Erwerbseinkommens treten, das Einkommen aus Vorsorge, die Erträge aus dem beweglichen und unbeweglichen Vermögen, das Einkommen aus der Verleihung von Rechten und die Alimente. Kapitalgewinne sind grundsätzlich nicht steuerbar, ausser sie werden im Zusammenhang mit einer selbstständigen Erwerbstätigkeit erzielt. Schenkungen, Erbschaften und Vermächtnisse fallen nicht unter die Einkommenssteuer, sondern werden von der Schenkungs- und Erbschaftssteuer erfasst.
  
Einkommen aus selbstständiger Erwerbstätigkeit
Einkommen aus unselbstständiger Erwerbstätigkeit
Einkommen aus beweglichem Vermögen
Einkommen aus unbeweglichem Vermögen
Einkommen aus Vorsorge
  
Vom steuerbaren Einkommen können die Beiträge an die staatliche Vorsorge, die berufliche Vorsorge und die gebundene Selbstvorsorge sowie die Gewinnungskosten abgezogen werden. Im Weiteren sind die Schuldzinsen im beschränkten Umfang und die Alimente an den getrennt lebenden oder geschiedenen Ehegatten sowie an die Kinder abziehbar. Für die Krankheits- und Unfallkosten oder die behinderungsbedingten Kosten, die freiwilligen Zuwendungen und Spenden an gemeinnützige und wohltätige Institutionen, die Einlagen, Prämien und Beiträge für Versicherungen und Sparkapitalien sowie für den Zweitverdienst, wenn beide Eheleute erwerbstätig sind, gibt es bestimmte Abzüge. Hinzu kommen hohe Sozialabzüge, welche bewirken, dass das Existenzminimum steuerbefreit ist. Die Abzüge betragen CHF 35'000 für Ehegatten, CHF 28'000 für allein erziehende Personen und CHF 18'000 für alle übrigen Personen.

Steuerberechnung
  
Die Einkommenssteuer wird für jede Steuerperiode festgesetzt und bezogen. Als Steuerperiode gilt das Kalenderjahr. Die Veranlagung erfolgt erst nach Ablauf der Steuerperiode. Die Einkommenssteuer wird nach progressiven Tarifen erhoben. Für ledige, getrennt lebende oder geschiedene Personen wird die Steuer zum Tarif A berechnet. Für allein stehende Personen, die allein mit Kindern im gleichen Haushalt leben, wird die Steuer zum Tarif B berechnet. Das Gleiche gilt, wenn zusätzlich eine weitere erwachsene Person im Haushalt lebt, sofern sie nicht Vater oder Mutter des Kindes ist. Handelt es sich bei der erwachsenen Person hingegen um den anderen Elternteil, so ist der Tarif A anwendbar. Für Personen, die in rechtlich und tatsächlich ungetrennter Ehe leben, gilt der Tarif B.
  
Der seit Steuerperiode 2008 geltende neue Steuertarif besteht aus zwei Stufen mit einheitlichen Steuersätzen für Einzelpersonen (Tarif A) und für Ehepaare und Alleinerziehende (Tarif B). Der Steuersatz der ersten Tarifstufe beträgt für die Steuerperiode 2014 22.25 % und gilt bis zu einem steuerbaren Einkommen von CHF 200'000 für Alleinstehende bzw. CHF 400'000 für Ehepaare und Alleinerziehende. Für das darüber hinausgehende Einkommen der zweiten Tarifstufe beträgt der Steuersatz 26%. Die Steuerung der Steuerprogression erfolgt nicht primär über den Tarif, sondern hauptsächlich über die Sozialabzüge.
  
Kapitalleistungen aus Einrichtungen der beruflichen Vorsorge und der gebundenen Selbstvorsorge werden getrennt vom übrigen Einkommen zu einem Sondertarif besteuert.

Steuertarife
  
Tarife für die Einkommenssteuer ab Steuerperiode 2014
Tarife für die Einkommenssteuer ab Steuerperiode 2013
  
Tarifbeispiele für die Einkommenssteuer
Tarifbeispiele für die Sonderbesteuerung von Kapitalleistungen aus Vorsorge